heart.wings.to.fly Rip out the wings of a Butterfly for your soul
3. Kapitel - News

3. Kapitel - Neuigkeiten

~Strifys Sicht~

Trrrr... Trrrr...
Erschrocken fahre ich hoch. Wo bin ich? Ein Rundumblick verschafft mir einen Überblick. Aha. Ich bin also in meinem Zimmer, auf meinem Bett. Yu, den ich gestern noch angerufen habe, damit er vorbei kommt, ist nicht mehr da. Ich muss eingeschlafen sein. Und Yu hat mir, nett, wie er ist, den Wecker gestellt. Ich gucke auf die Uhr. Ich habe noch genug Zeit mich für die Schule fertig zu machen. Seufzend stehe ich auf...
Als ich im Badezimmer in den Spiegel sehe, trifft mich beinahe der Schlag. Ich sehe scheußlich aus. Bin das wirklich ich? Das ist ja zum Fürchten. Wenn ich nicht wüsste, dass der Mensch im Spiegel nur ich sein kann, dann würde ich behaupten, dass ich das nicht bin. Das bedeutet; erst mal Duschen.
Insgesamt brauche ich eine Stunde, um mich fertig zu machen. Gott sei Dank weiß Yu genau, worauf es ankommt und wie lange ich für mein Styling morgens brauche...
Jetzt muss ich nur noch schnell Deutschhausaufgaben machen und dann kanns los gehen.
Ich gucke also, was wir aufhaben und mache mich an die Arbeit. Dabei kommt natürlich nichts gescheites raus, denn ich mache mir um diese Zeit normalerweise nicht so viele Gedanken über Deutsch. Ich hätte die Hausaufgaben auch schon längst fertig, wenn ich gestern Abend nicht wieder in eine Depri-Phase gerutscht wäre, die ich ab und an schon habe...
"Strify? Musst du heute nicht zur Schule?", ruft mein Vater ins Zimmer.
"Jaaa... Ich bin gleich weg.", rufe ich zurück. Ich gucke auf die Uhr - oh, verdammt. Ich muss tatsächlich los.
"Strify?", mein Vater kommt gerade ins Zimmer, als ich meine Sachen für die Schule packe. Er sieht wütend aus. Ich habe ja auch mal eine ganze Zeit lang die Schule geschwänzt... Ich hatte einfach keine Kraft zur Schule zu gehen. Seitdem passt mein Vater ganz genau auf, dass ich hin gehe.
"Ich bin ja schon fast weg.", sage ich und nehme meine Tasche.
"Ich fahr dich!", sagt er und nimmt mir meine Tasche weg. Ich glaube, er will sicher gehen, dass ich auch wirklich zur Schule gehe.
Widerwillig gehe ich hinter meinem Vater her. Jetzt kann ich Yu nicht an der Bushaltestelle treffen. Aber in der Schule sehen wir uns auf alle Fälle, wenn er sich nicht ausgerechnet heute krank meldet...
Mein Vater fährt mich tatsächlich zur Schule und bleibt noch so lange auf dem Parkpatz stehen, bis ich im Gebäude verschwunden bin. Der kann mich auch mal! Er hat keinen blassen Schimmer von mir, glaubt aber immer, alles zu wissen.
Ich komme noch gerade rechtzeitig, der Lehrer ist noch nicht da und Yu wartet auf unserem Platz schon auf mich.
"Wo warst du denn?", fragt er, "ich dachte schon, dass du nicht mehr kommst. Dabei habe ich dir doch extra den Wecker gestellt."
"Jaaa, weiß ich. Ich wollte ja auch mit dem Bus fahren, aber mein Vater meinte, er müsse mich zur Schule fahren.", sage ich etwas genervt.
"Hey, Yu, Strify, wisst ihr schon, dass heute ein Neuer kommen soll?", fragt uns eine Mitschülerin, die vor uns sitzt und sich zu uns nach hinten gedreht hat.
Ich schüttle den Kopf.
"Nee, ich erfahre doch eh immer alles als letzter.", meint Yu.
"Tja, heute soll er kommen. Mehr weiß ich auch noch nicht.", sagt sie und zwinkert dabei Yu zu. Sie will was von ihm und das weiß schon die ganze Klasse...

24.10.07 21:29
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfόgen

†#1 †#2 †#3 †#4 †#5 †#6 †#7 †#8 †#9 †#10 †#11 †#12

Gratis bloggen bei
myblog.de