heart.wings.to.fly Rip out the wings of a Butterfly for your soul
13. Kapitel - amazing mother

~Yus Sicht~

Ich renne zu meiner Mutter, um ihr alles zu erzählen. Strify kann auf keinen Fall nach Hause, wenn sein Vater ihn schlägt. Ich bezweifle allerdings, dass es das einzige ist, was Strify auf dem Herzen liegt. Da ist noch mehr, was er mit sich herum schleppt und einfach niemandem sagen kann, oder will...

Nachdem ich meiner Mutter den Sachverhalt geschildert habe, erklärt sie sich bereit, Strify für ein paar Tage bei uns aufzunehmen. Sie will auch mit dem Vater von Strify reden, was ich eher für keine gute Idee halte, aber wenn sie meint. Ich kann sie sowieso nicht davon abhalten...

Als ich wieder in mein Zimmer komme, liegt Strify auf der Couch, hat die Augen geschlossen und scheint zu schlafen. Niedlich...

Ich nehme meine Decke von meinem Bett und breite sie über Strify aus. Damit er nicht friert. Ich setze mich auf mein Bett und gucke Strify beim Schlafen zu. Eigentlich sollte ich vielleicht mal in der Schule bescheid sagen, aber ich habe einfach keine Lust. "Ich wünschte, ich könnte, aber ich will nicht."

Also bleibe ich auf meinem Bett sitzen, starre so vor mich hin und denke nach. Plötzlich ertönt unsere Klingel. Ich ignoriere es mal. Meine Mutter wird schon aufmachen gehen. Kurze Zeit später höre ich Stimmen aus dem Flur. Eine davon ist eindeutig meine Mutter. Und die andere kenne ich nicht. Zumindest nicht, dass ich wüsste. Es ist eine Männerstimme. Irgendwie kommt sie mir doch sehr bekannt vor, aber im Moment weiß ich einfach nicht, wem ich sie zuordnen soll. Plötzlich wird die Haustür zugeschlagen und ich zucke heftig zusammen. Auch Strify erschrickt sich, öffnet die Augen und guckt sich um.

"Was'n los?", fragt er und reibt sich die Augen.

"Keine Ahnung.", gebe ich zu.

Schritte sind auf der Treppe zu hören. Dann wird meine Tür aufgerissen und meine Mutter steht im Rahmen. Ich gucke sie fragend an, was sich als ziemlich schwierig erweist, da ich mit dem Rücken zu meiner Tür sitze. Ich muss mich ziemlich veränken.

"Strify, dein Vater war gerade hier.", sagt sie, an Strify gewannt. Der fällt fast von der Couch.

"Wa? Ich... ich...", stottert er.

"Schon gut, ich habe ihn weggeschickt.", sagt sie und lächelt, "ich mache gleich Frühstück. Und Yu? Vergiss bitte nicht, dich zu informieren, was in der Schule los ist. Ich werde euch eine Entschuldigung schreiben."

"D...Danke...", stottert Strify und senkt den Blick. Er scheint etwas verwirrt zu sein, der Kleine...

Als meine Mutter das Zimmer verlassen hat, guckt Strify mich an.

"Du hast eine tolle Mutter, habe ich dir das schon mal gesagt?", meint er.

"Nee, aber das wusste ich auch schon vorher.", antworte ich grinsend. Meine Mutter ist wirklich toll....

Mich würde aber mal interessieren, was sie mit Strifys Vater zu bereden hatte... Und was sein Vater nun tut... Egal, was nun auf Strify zukommt, ich bin für ihn da. Und nebenbei muss ich mir auch noch Gedanken, um meine Gedanken machen, wegen Kiro... Es verwirrt mich...

10.11.07 20:23
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfόgen

†#1 †#2 †#3 †#4 †#5 †#6 †#7 †#8 †#9 †#10 †#11 †#12

Gratis bloggen bei
myblog.de